Suche

Professorenportraits


Prof. Dr. Walter Vogler, Theoretische Informatik

  • Vorstellung: Hallo, ich bin Prof. Vogler und lehre an der Universität Augsburg.
  • Fachgebiet: Mein Fachgebiet ist die Theorie verteilter, paralleler Systeme wie Rechnernetzwerke, Mehrprozessorsysteme oder Schaltkreise. Der Entwurf bzw. die Programmierung solcher Systeme ist sehr fehleranfällig, so dass es sehr wichtig ist, die Korrektheit verteilter Systeme nachzuweisen. Außer mit Korrektheit, z.B. speziell beim Entwurf asynchroner Schaltkreise, beschäftige ich mich auch mit der Effizienz ungetakteter Systeme.

  • Herkunft: Ursprünglich habe ich in Hamburg und Cambridge (UK) Mathematik studiert. Nach der Promotion in Mathematik bin ich zur Informatik gewechselt, war einige Jahre als Assistent an der TU München und bin schließlich als Professor nach Augsburg gekommen.

  • Lehrangebot: In den ersten drei Semestern des Bachelor-Studiums halte ich z.B. die Vorlesungen "Einführung in die theoretische Informatik", "Informatik III" (mit dem Inhalt Algorithmen und Datenstrukturen) oder "Logik für Informatiker". Für die späteren Semester und das Master-Studium biete ich eine Vorlesung über verteilte Algorithmen sowie zwei Vorlesungen über die Systemmodellierung mit Petrinetzen und Prozessalgebren an.

  • Motivation für die Studierenden: Der Beginn der eigenen Studiengänge für Informatik im Wintersemester 2000/2001 war natürlich ein toller Fortschritt für mein Fach. Seither ist die Informatik an der Universität Augsburg ständig gewachsen, so das wir jetzt ein breites Lehrangebot für dieses spannende und zukunftsträchtige Fach anbieten.

Prof. Dr. Bernhard Möller, Programmiermethodik und Multimediale Informationssysteme

  • Vorstellung: Hallo, ich bin Prof. Dr. Bernhard Möller und seit Dezember 1990 an der Universität Augsburg.

  • Fachgebiet: Meine Professurbezeichnung "Programmiermethodik und Multimediale Informationssysteme" klingt vielleicht etwas ungewöhnlich, charakterisiert aber meine Interessenfelder recht gut. Im ersten Anteil geht es um mathematisch präzise Beschreibungsmethoden, mit denen man sicherstellen kann, dass Programme das tun, was sie tun sollen. Beim zweiten Anteil vertrete ich vor allem den Bereich Computergraphik.

  • Herkunft: Ich komme ursprünglich von der TU München (dort Promotion und Habilitation), wobei ich auch ein Jahr in den USA an der Cornell University studiert und dort den Master of Science gemacht habe.

  • Lehrangebot: Im Grundstudium lehre ich im Bereich der mathematischen Grundlagen, habe aber auch schon die Informatik I/II und Algorithmen und Datenstrukturen unterrichtet. Im Hauptstudium halte ich Vorlesungen und Seminare zu meinen oben genannten Schwerpunkten.

  • Motivation für die Studierenden: Für Studierende halte ich an der Uni Augsburg vor allem zwei Aspekte für sehr positiv: Einerseits ist das Studium recht überschaubar, so dass Studierende und Lehrende noch gut Kontakt halten können. Andererseits ist das Vorlesungsangebot doch sehr reichhaltig und interessant, so dass man sich vor den "großen" Unis nicht zu verstecken braucht. Hinzu kommt ein schöner Campus und ein großes kulturelles Angebot in der Stadt. In der vergleichsweise kurzen Zeit seit der Gründung des Faches als eigener Studiengang (im Jahr 2000) hat sich die Informatik an der Uni Augsburg erstaunlich gut entwickelt, was sogar zu einem heuer noch zu beziehenden eigenen Neubau geführt hat. Ich denke, dass wir die besten Chancen haben, hier hervorragende und für die Zukunft gut gerüstete Studierende auszubilden.

Prof. Dr. Theo Ungerer, Systemnahe Informatik und Kommunikationssysteme

  • Vorstellung: Mein Name ist Prof. Dr. Theo Ungerer und ich leite das Team des Lehrstuhls für Systemnahe Informatik und Kommunikationssysteme.

  • Fachgebiet: Mitarbeiter und Studenten am Lehrstuhl forschen in den Bereichen Prozessorarchitekturen, Organic Computing und Sensornetze. Im Bereich der Prozessorarchitekturen erforschen wir Techniken für eingebettete Prozessoren, die unter sogenannten harten Echtzeitanforderungen zum Beispiel die Kraftstoffeinspritzung bei Automotoren regeln oder Flugzeuge steuern (CAR-SoC-Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG). Der entworfene Prozessor wird im EU-Projekt MERASA zu einem Mehrkernprozessor weiterentwickelt, um den steigenden Performanzanforderungen insbesondere aus Gründen des Umweltschutzes und der Verbesserung der Sicherheit gerecht zu werden. In einem weiteren DFG-Projekt GAP wird eine neuartige Prozessorarchitektur erforscht, in deren Zentrum ein Array aus rekonfigurierbaren Ausführungseinheiten steht. Ziel des Organic Computing (OC) ist es, die wachsende Komplexität der uns umgebenden informationsverarbeitenden Systeme durch Mechanismen der Selbstorganisation zu beherrschen und an den Bedürfnissen der Menschen zu orientieren. Ein „organisches Computersystem“ soll sich selbstkonfigurierend, -optimierend, -heilend, -schützend (die Selbst-X-Eigenschaften) verhalten und umgebungsbewusst handeln. Unsere Forschung im DFG-Schwerpunkt über Organic Computing konzentriert sich auf die Integration der Selbst-X-Eigenschaften in unsere selbstentwickelte Middleware als auch darauf, Organic Computing Algorithmen in Mehrkernprozessoren einzusetzen. Sensornetzwerke bestehen aus vielen kleinen eingebetteten Rechnern, die mit Sensoren ausgestattet sind und die drahtgebunden oder über Funk miteinander kommunizieren. Typische Einsatzgebiete für Sensornetzwerke sind die Beobachtung von Klimadaten und die Überwachung von Bauwerken wie z.B. Brücken. Die Energieversorgung erfolgt in den meisten Fällen über Batterien. Da die Sensorknoten nur über sehr begrenzte Ressourcen verfügen und über längere Zeiträume in Betrieb sind, ist eine der Hauptherausforderungen, Techniken zu entwickeln, um den Energiebedarf und die Ressourcennutzung gering zu halten.

  • Herkunft: Ursprünglich komme ich aus Baden-Württemberg, aber die hervorragenden Forschungsmöglichkeiten und die netten und kompetenten Kolleginnen und Kollegen der Uni Augsburg lockten mich nach Bayern. Nachdem ich an den Universitäten Jena und Karlsruhe gelehrt habe, bin ich nun seit 2001 hier an der Universität Augsburg und fühle mich richtig wohl.

  • Lehrangebot: Wir bieten sowohl grundlegende Vorlesungen als auch Lehrveranstaltungen und Abschlussarbeiten mit direktem Bezug zu diesen Forschungsthemen an. Als regelmäßig angebotene Standardvorlesungen bieten wir Systemnahe Informatik, Kommunikationssysteme und Multicore-Programmierung im Bachelor- und weitere Spezialvorlesungen zu Mikrorechnertechnik, Prozessorentwurf und Sensornetzen im Master-Studium an. Diese werden durch Praktika zum Hardwareentwurf, zur Programmierung von Sensornetzen und zur Betriebssystemprogrammierung ergänzt.

  • Motivation für die Studierenden: In den 8 Jahren, die ich nun an der Universität arbeite, hat sich die Informatik sehr dynamisch weiterentwickelt. Aus meiner Sicht sind insbesondere der Kooperationsvertrag mit der Fraunhofer-Einrichtung Systeme der Kommunikationstechnik in München — ihr Leiter Prof. Knorr ist mittlerweile Professor an der Universität Augsburg —, der Schwerpunktbereich Organic Computing im Kompetenzzentrum für Innovative Technologien sowie der Aufbau der Augsburg Multicore Task Force AMCTF zu nennen. Als Baubeauftragter der Informatik freue ich mich natürlich besonders, dass rechtzeitig noch vor dem Wintersemester 2009/10 der Einzug in das neue Informatikgebäude mitten auf dem grünen Campus der Universität stattfinden kann. Damit werden auch von Seiten der Infrastuktur hervorragende Studienbedingungen geschaffen. Durch diese wesentliche Verbesserung ist die Informatik in Augsburg hervorragend für die Zukunft aufgestellt.

Prof. Dr. Elisabeth André, Multimediakonzepte und Anwendungen

  • Vorstellung: Hallo, ich bin Elisabeth André, Informatikprofessorin an der Universität Augsburg.

  • Fachgebiet: Mein Fachgebiet ist die Mensch-Maschine Interaktion. Ich beschäftige mich damit, wie man informationsverarbeitende Systeme trotz zunehmender Komplexität so gestalten kann, dass sie intuitiv und einfach zu bedienen sind. Dabei geht es nicht nur um PCs, sondern auch um mobile Geräte und mit Computertechnik aufgerüstete Alltagsgeräte (z.B. Fahrerinformationssysteme im Auto).

  • Herkunft: Nach meinem Informatikstudium und meiner Promotion habe ich mehrere Jahre am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken an der Entwicklung intelligenter Benutzerschnittstellen gearbeitet. Aber die Möglichkeit, an der Uni Augsburg einen eigenen Lehrstuhl im Bereich Multimedia aufzubauen, lockte mich 2001 in den Süden.

  • Lehrangebot: In den ersten Semestern halte ich Vorlesungen zu Multimedia-Grundlagen. Die dort gewonnenen Kenntnisse können die Studierenden dann in einem Multimedia-Praktikum selbstständig umsetzen. Dabei sind bereits großartige Ideen entstanden, die die Studierenden einmal jährlich öffentlich, z.B. im Rahmen unserer Open Lab Party, präsentieren. Für die Masterstudiengänge bietet mein Lehrstuhl Veranstaltungen aus dem Gebiet Mensch-Maschine Interaktion an. Ergänzt wird unser Programm durch Veranstaltungen zur Spieleprogrammierung, bei denen sowohl Kenntnisse aus der Graphikprogrammierung als auch aus der Künstlichen Intelligenz vermittelt werden. Für engagierte Studierende ergeben sich auch immer wieder Möglichkeiten, im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten oder auch als HiWi an internationalen Forschungsprojekten mitzuarbeiten.

  • Motivation für die Studierenden: Die Augsburger Informatik ist eines der dynamischsten Institute an der Universität Augsburg. Seit Antritt meiner Stelle hat sich die Anzahl der Professoren in der Informatik verdoppelt. Die Fakultät für Informatik kann mittlerweile ein weites Spektrum an spannenden Informatikthemen in Forschung und Lehre abdecken. Der Neubau auf dem Uni-Campus wird der Informatik weiteren Auftrieb geben. So werden uns in Kürze modernste Labore mit hervorragender Ausstattung für Forschung und Lehre zur Verfügung stehen.

Prof. Dr. Torben Hagerup, Theoretische Informatik

  • Vorstellung: Guten Tag, mein Name ist Torben Hagerup. Ich bin Professor für theoretische Informatik an der Universität Augsburg.

  • Fachgebiet: Mein Fachgebiet ist die Algorithmik. Darunter versteht man die Entwicklung und Analyse effizienter Berechnungsverfahren. Ziel ist es, unter den vielleicht vielen denkbaren Wegen, ein vorliegendes Berechnungsproblem zu lösen, eine möglichst gute Wahl zu treffen. Zum Beispiel benötigen die Suchmaschinen von Google eigens entwickelte und sehr schnelle Algorithmen.

  • Herkunft: Ich bin in Dänemark aufgewachsen und habe in Århus studiert. Nach einiger Zeit in den USA bin ich nach Saarbrücken gekommen, wo ich am Max-Planck-Institut für Informatik tätig war. 1998 wurde ich Professor in Frankfurt, und seit 2003 lehre ich in Augsburg.

  • Lehrangebot: Im Grundstudium halte ich oft die Vorlesungen Informatik III und Einführung in die Theoretische Informatik. Im Hauptstudium decken meine Mitarbeiter und ich ein breites Spektrum innerhalb der Algorithmik ab. Einige Beispiele für Vorlesungen: Datenstrukturen, Algorithmen für NP-harte Probleme, Flüsse in Netzwerken.

  • Motivation für die Studierenden: Die Informatik in Augsburg ist kein Massenbetrieb. Es gibt ein gutes Betreuungsverhältnis zwischen Studierenden und Professoren, und interessierte Studierende haben leichten Zugang zu Lehrstühlen und Forschungsprojekten.

Prof. Dr. Rudi Knorr, Kommunikationssysteme

  • Vorstellung: Hallo, ich bin Prof. Rudi Knorr und forsche und lehre in der Fakultät für Angewandte Informatik der Universität Augsburg.

  • Fachgebiet: Der Fokus meiner Forschung liegt in der Kommunikationstechnologie. Da bei mir die Anwendungsgebiete von Technologien im Vordergrund stehen, untersuche ich die Technologien immer in Bezug auf Branchen, in denen Sie eingesetzt werden. Aktuell sind das bei mir die Automobil-, die Telekommunikations- und die Automatisierungsbranche. Ich arbeite an Technologien, Methoden und Systemkonzepten, die die Kommunikation zwischen technischen Systemen beherrschbar, bedienbar und sicher machen.

  • Herkunft: Seit 1995 bin ich in der Fraunhofer-Gesellschaft tätig, seit 2003 leite ich die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK. 2006 wurde ich zusätzlich auf den Lehrstuhl für Kommunikationstechnik der Universität Augsburg berufen.

  • Lehrangebot: Die Vorlesung im Wintersemester, die ich zusammen mit Prof. Ungerer halte, richtet sich vor allem an die Studierenden im Bachelorstudium. Hier geht es um die Grundlagen der Kommunikations- und Informationstechnik von der Nachrichtentechnik und den Internettechnologien bis zu mobilen Systemen. Die Vorlesung Next Generation Networks im Sommersemester richtet sich an Studenten im Haupt- und Masterstudium. Hier behandle ich Technologie- und Systemaspekte von zukünftigen echtzeitfähigen Kommunikationsnetzen, die durch die Konvergenz herkömmlicher Netze (Telefonnetze, Mobilfunknetze etc.) mit IP-basierten Netzen entstehen und integrierte Multimediadienste bereitstellen.

  • Motivation für die Studierenden: Seit ich an der Universität Augsburg bin, hat sich die Fakultät inhaltlich erheblich weiter entwickelt. Neue Themen werden hier schnell aufgegriffen und unmittelbar umgesetzt – ein wichtiger Vorteil wenn man an schnelllebigen Technologiethemen forscht. Diese Kombination aus Grundlagenforschung an der Universität und angewandter Forschung und Entwicklung am Fraunhofer-Institut machen meine Arbeit darüber hinaus richtig spannend und ich freue mich dieses Wissen an die Studierenden weitergeben zu können.

Prof. Dr. Robert Lorenz, Lehrprofessur für Informatik

  • Vorstellung: Hallo, ich bin Prof. Dr. Robert Lorenz und seit 2008 für die aus Studienbeiträgen finanzierte Lehrprofessur für Informatik zuständig.

  • Fachgebiet: Mein Fachgebiet ist die Theorie nebenläufiger Systeme; ich beschäftige mich dabei insbesondere mit der Modellierung, Simulation und Analyse solcher Systeme, wie z.B. Geschäftsprozesse, Webdienste, Kommunikationsnetzwerke, eingebettete Systeme und Steuerungssysteme.

  • Herkunft: Ich komme ganz aus der Nähe von Augsburg, dem Altmühltal. Vor Augsburg war ich geschlagene 18 Jahre, zuerst als Student, dann als Mitarbeiter und schließlich als Professor, an der kleinen katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Mein Anstellung in Augsburg ist zwar zeitlich befristet, ich hoffe jedoch dauerhaft hier bleiben zu können, da die Augsburger Informatik ein sehr attraktives Umfeld bietet und ich mir schon ein tolles Team aus Mitarbeitern, Tutoren und studentischen Hilfskräften aufbauen konnte.

  • Lehrangebot: Im Rahmen der Lehrprofessur bin ich in den ersten beiden Semestern für die Ausbildung der Studierenden in praktischer Informatik zuständig. Dazu gehören die Vorlesungen Informatik 1 (Einführung in den Algorithmus-Begriff, Programmieren in C) und Informatik 2 (Einführung in die Softwaretechnik, UML, Programmieren in Java), sowie Programmierkurse in C und Java (Vertiefung der Programmierkenntnisse). Im Haupt- und Masterstudium biete ich Vorlesungen und Seminare zurModellierungssprache "Petrinetze" an, in denen aktuelle Forschungs- und Projektergebnisse vermittelt werden.

  • Motivation für die Studierenden: Attraktiv macht die Augsburger Informatik aus meiner Sicht, dass sie einerseits noch klein genug ist, um eine gute persönliche Betreuung zu gewährleisten, andererseits aber auch groß genug ist, um eine Vielzahl an interessanten und aktuellen Schwerpunkten und eine sehr gute Vernetzung mit der Industrie zu bieten.

Prof. Dr. Alexander Knapp, Software & Systems Engineering

  • Vorstellung: Mein Name ist Alexander Knapp. Ich stamme aus Wien, Österreich, und bin seit 2008 Professor für Software & Systems Engineering an der Universität Augsburg; davor war ich wissenschaftlicher Assistent und Juniorprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

  • Fachgebiet: In der Forschung beschäftige ich mich hauptsächlich mit den Grundlagen der modellbasierten Software- und Systementwicklung, die sich das Ziel setzt, die herkömmliche Programmierung durch abstraktere Modellierung zu ergänzen und teilweise auch zu ersetzen. Hier arbeite ich über Modellierungssprachen, die Kombination verschiedener Modellierungsansätze und die Überprüfung von Systementwürfen.

  • Lehrangebot: In der Lehre bin ich im Masterstudiengang "Software Engineering" tätig und biete Vorlesungen und Seminare im Bereich der formalen Methoden, der modellgetriebenen Softwareentwicklung und der eingebetteten Systeme an. Dieser noch junge, sogenannte Elite-Studiengang ist einer von mehreren Bausteinen und Initiativen, die das wachsende Angebot im Bereich Informatik an der Universität Augsburg, auch durch seine Vernetzung mit der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München, ergänzen und bereichern.